Einen Tag nach seiner Wahl: Thomas L. Kemmerich wird sein Amt als Ministerpräsident aufgeben. Die FDP-Fraktion in Thüringen will den Antrag auf Auflösung des Landtags stellen, um Neuwahlen herbeizuführen. Der Druck aus der eigenen Partei, Medien, Social Media und die Entrüstung von Teilen der Bevölkerung war für den am gestrigen Mittwoch gewählten FDP-Landeschef Thomas L. Kemmerich (wir berichteten Wahlbeben in Thüringen! Kemmerich stürzt Ramelow) offenbar am Ende zu groß.

Am Donnerstagmorgen war extra FDP-Chef Christian Lindner nach Erfurt gereist, um Kemmerich zum Rücktritt zu bewegen. Dies hatte Kemmerich am Abend jedoch ausgeschlossen. Kurz nach 14 Uhr ist dann Kemmerich zu einem Pressestatement in der Thüringer Staatskanzlei ans Mikrofon getreten und gab seinen Rücktritt als Ministerpräsident bekannt.

„Rücktritt ist unumgänglich. Gezwungen hat uns niemand. Demokraten brauchen demokratische Mehrheiten.“, so der frisch gewählte Ministerpräsident. Kemmerich weiter: „Eine Zusammenarbeit mit der AfD gab es nicht, gibt es nicht und wird es nicht geben.“

Die FDP-Fraktion Thüringen will nun einen Antrag auf Auflösung des Landtags zur Herbeiführung einer Neuwahl stellen.

Fotografik: Jürgen Scheere // Jenaer Nachrichten

Info, Newsteam Jenaer Nachrichten // Susann Schmidt

06.02.2020