Science City Jena unterliegt am Samstagabend in Bremerhaven mit 91:108. Eisbären entscheiden Spitzenspiel im Schlussviertel. Über drei Viertel hielt das personell gehandicapte Team von Science City Jena dem Tabellenzweiten aus Bremerhaven im Spitzenspiel der BARMER 2. Basketball Bundesliga stand, bevor sich die gastgebende Eisbären richtungsweisend absetzen konnten und schlussendlich verdient mit 108:91 gewannen.

Während die Mannschaft von Trainer Steven Clauss erneut verletzungsbedingt auf Point Guard Brad Loesing sowie die beiden Center Oliver Mackeldanz und Lars Lagerpusch verzichten musste, machten sich die Ausfälle mit zunehmender Spielzeit primär beim Duell um die Rebounds bemerkbar, welches die Norddeutschen mit 49:30 zu ihren Gunsten entscheiden konnten.

Während Science City enorm konzentriert in die Partie startete, nach einem bärenstarken Auftaktivertel mit 32:23 in Front lag, konnten die Thüringer ihren Vorsprung bis zum 53:45-Halbzeitstand konservieren. Nach der Pause fanden die Hausherren jedoch deutlich besser ins Spiel, glichen bis zum Ende des dritten Abschnitts auf 73:73 aus, um die Begegnung in den letzten zehn Minuten zu entscheiden.

Nachdem das Team von Eisbären-Coach Michael Mai zu Beginn des Schlussabschnitts mit einem 13:3-Lauf bis auf 86:76 (33.) enteilen konnte, fand Science City in der verbleibenden Spielzeit keine Antworten mehr, um der Partie die erhoffte Wendung geben zu können.

Jena: Wolf 21 Punkte, Narowcki 18, Vest 14, Herrera 11, Heber 10, Leon 8, Caruthers 7, Radojicic 2, Ferner – Reyes-Napoles (DNP)

Spielfilm: 1. Viertel 32:23 – 2. Viertel 53:45 – 3. Viertel 73:73 – 4. Viertel 91:108

Info, Newsteam Jenaer Nachrichten // Tom Prager

Fotografik / Symbolfoto DeinJena red.

26.01.2020