Am Sonntag, den 17.11. geht die Reihe DER KLANG VON JENA unter der Überschrift „König Ubu–Politik, Verantwortung und Kunst“ sowohl spielerisch als auch sehr ernsthaft der Frage auf den Grund, welches Verhältnis die Musik zum Thema Verantwortung in einer Gesellschaft hat. Der Kabarettist Max Uthoff, Gastgeber und Star der ZDF-Show „Die Anstalt“ ist ein Fixpunkt im künstlerischen Programm des Tages im Volkshaus.

Um 14 Uhr präsentiert er einen Auszug aus seinem aktuellen Soloprogramm „Moskauer Hunde“. In der anschließenden Humor-Werkstatt gewährt er exklusive Einblicke in die Entstehung seiner Bühnen-und Fernsehshows (nur mit Voranmeldung). Im Sinfoniekonzert um 17 Uhr übernimmt er die Rolle eines Sprechers in Bernd Alois Zimmermanns Stück „Musique pour les soupers du Roi Ubu“, das nur aus musikalischen Zitaten besteht.

Des Weiteren stehen Dmitri Schostakowitschs „Moskau, Tscherjomuschki“, Suite für Orchester und Joseph Haydns Sinfonie Nr. 94 G-Dur „Surprise“ auf dem Programm. Eine Einführung zum Konzert um 16 Uhr hält der Zimmermann-Experte Jörn Peter Hiekel im Foyer.

DER KLANG VON JENA .. Sonntag, 17. November2019 .. Darf man über einen König lachen?

Fotografik Max Uthoff // Michel Neumeister - Jenaer Philharmonie

Ein weiterer Höhepunkt und die Eröffnung des Tages um 11 Uhr ist die Theater-Collage „übü“. Darf man über einen König lachen oder sollte man Angst vor ihm haben? Wie kann man mit Musik und Kunstetwas ausdrücken, dass der König nicht sofort versteht, was er sich aber zu Herzen nehmen sollte? Über hundert Schülerinnen und Schüler des Christlichen Gymnasiums und der Gesamtschule UniverSaale gehen seit Wochen diesen Fragen nach.

Sie proben, bauen und komponieren eine Theater-Collage frei nach dem Stück „König Ubu“ des französischen Dramatikers Alfred Jarry, die einen absurd-komischen Blick auf die gesellschaftlichen Spannungsfelder Politik, Verantwortung und Kunst wirft. Beim anschließenden Nachgespräch um 12:15 Uhr, das von Jena-Kultur Werkleiter Jonas Zipf moderiert wird, ist neben Generalmusikdirektor Simon Gaudenz und den Theater-Akteuren auch wieder Max Uthoff mit von der Partie.

Ein warmer Imbiss um die Mittagszeit wird durch die Klanginstallation „Mein 1989“ von Georg Katzer und eine Fotoinstallation von Anke Heelemann gerahmt. Unter dem Titel „transparent 1989 | 2019“ gestaltet die Künstlerin das Foyer des Volkshauses mit Jenaer Fotografien aus dem Jahr 1989. Gemeinsam mit dem Publikum befragt sie Leerstellen in diesen Bildern und schafft dreißig Jahre nach dem Mauerfall Raum für eigene Antworten.Hinter dem Titel DER KLANG VON JENA verbergen sich die ehemaligen Thementage.

Diese wurden in der vergangenen Spielzeit mit Erfolg im Spielplan der Jenaer Philharmonie etabliert und sollen nun durch einen Titel, der den Dialog mit Akteuren aus der Stadtgesellschaft betont, langfristig den Spielplan bereichern. Weitere Ausgaben der Reihe 2im kommenden Jahr zu den Themen Beethoven und Umweltschutz sowie zum 50-jährigen Jubiläum des Philharmonischen Chores sind in Vorbereitung.Weitere Informationen und Anmeldung für die Humor-Werkstatt mit Max Uthoffunter

www.jenaer-philharmonie.de

Ticketssind erhältlich bei der JenaTourist-Information,

online unterwww.jenaer-philharmonie.de sowie an der Tageskasse

Veranstaltungshinweis Jenaer Philharmonie

 

 

09.11.2019