Aus der erhofften vorweihnachtlichen Überraschung wurde es nichts für den FC Carl Zeiss Jena. Beim Aufstiegsanwärter FC Ingolstadt verlor der Tabellenletzte, sicher etwas zu hoch, mit 1:5. Die Abtastphase dauerte nicht lange, der Favorit ging früh in Führung. Ausgerechnet Robin Krauße, der gebürtige Rudolstädter, der seine Jugendjahre im Nachwuchs des FCC verbrachte, traf per Kopf zum 1:0 (6.).

Auch das 2:0 ließ nicht lange auf sich warten. Einen Schuss von Stefan Kutschke ließ Coppens-Vertreter Flemming Niemann prallen, direkt vor die Füße von Thomas Keller, der aus Nahdistanz sein erstes Drittligator erzielte (18.). Danach plätscherte das Spiel mehr oder weniger dahin. Jena fiel nicht viel ein, um für Torgefahr zu sorgen, Ingolstadt verwaltete erst einmal den Zwei-Tore-Vorsprung. Die erste wirklich gute Gelegenheit für Jena hatte Kilian Pagliuca fünf Minuten vor der Pause, aber Fabijan Buntic im FCI-Tor war mit der Faust zur Stelle (41.). Dann wurde Pagliucas Schuss von Keller abgeblockt. Im Gegenzug rettete Flemming Niemann auf der anderen Seite in der Nachspielzeit in höchster Not per Fuß gegen Ayensa und verhinderte das dritte Gegentor.

Nach der Pause machte Jena zunächst Druck und erarbeitete sich einige Torchancen. Julian Günther-Schmidt zielte nur knapp am langen Pfosten vorbei (47.), ein paar Minuten später landete sein Kopfball auf dem Tornetz (52.). Buntic entschärfte Daniele Gabrieles Schuss von der Torraumgrenze (56.). Da dem FCC in seiner besten Phase kein Tor gelang, kam es, wie so oft. Nach einem Fehler im Vorwärtsgang an der Mittellinie konterte der FCI Jena eiskalt aus. Dennis Eckert Ayensa sorgte für die Vorentscheidung (62.).

Für etwas Hoffnung sorgte der Treffer von Pagliuca, dessen abgefälschter Schuss im Tor landete (78.). Der Treffer kam aber etwas zu spät. Dann wurde auch noch Justin Schau innerhalb von zwei Minuten zweimal verwarnt, erst nach einem Gerangel gemeinsam mit Kaya (80.), dann nach einem taktischen Foul an Ayensa (82.). Somit musste Jena die letzten Minuten in Unterzahl bestreiten.

Gegen die entblößte Abwehr konterte Ingolstadt noch zweimal erfolgreich. Ayensa mit seinem zweiten Treffer (88.) und Fatih Kaya per Kopf (90.+1.) sorgten für den 5:1-Endstand. Ingolstadt festigte seinen zweiten Tabellenplatz und Jena verbleibt bei 12 Punkten, neun Punkte hinter dem rettenden 16. Platz. Weiter geht es im Spielbetrieb für den FC Carl Zeiss Jena in knapp fünf Wochen mit einem Heimspiel gegen Preußen Münster am 25. Januar (14:00 Uhr).

Rico Schmitt (FCC): „Das 5:1 war deutlich, Glückwunsch an Ingolstadt. Der Gegner hat gezeigt, wie man es macht, unsere Fehler in den entscheidenden Momenten ausgenutzt. Das 2:0 fällt zu früh, das 3:1 zu spät. Ingolstadt war insgesamt natürlich besser.

Ein Dank an tolle Fans, die uns von der ersten bis zur letzten Minute unterstützt haben, sensationell. Wir müssen uns nun erst einmal sortieren. Am 2. Januar geht es weiter mit dem Training. Es sind neun Punkte Rückstand, trotzdem ist es noch möglich.“

Ingolstadt: Buntic - Paulsen, Antonitsch, Ayensa, Wolfram (ab 60. Kaya), Kurzweg, Heinloth, Gauß, Krauße (ab 78. Kotzke), Keller, Kutschke (ab 80. Elva)

Jena: Niemann - Volkmer (ab 64. Jahn), Bock, Maranda, Fassnacht (ab 46. Kircher), Obermair, Schau, Eckardt (ab 46. Gabriele), Käuper, Günther-Schmidt, Pagliuca

Tore: 1:0 Krauße (6.), 2:0 Keller (18.), 3:0 Ayensa (61.), 3:1 Pagliuca (78.), 4:1 Ayensa (88.), 5:1 Kaya (90.+1.)

Zuschauer: 7.235

Info, Newsteam Jenaer Nachrichten // Steffen Langbein

Fotografik DeinJena red. // Symbolfotot

23.12.2019