Nicht erst seit den Frauenstreiken und großen Demonstrationen an den 8.März(en) der letzten Jahre ist auffällig und zugleich sehr für die lokalen Kämpfe inspirierend, was da so auf der Iberischen Halbinsel und Lateinamerika von verschiedenen anarchistischen und sozialistischen feministischen Kämpfen und Gruppen ausgeht.

Dies spiegelt sich auch auf sehr interessante und empowernde Art und Weise in den dortigen Musikszenen wieder. Immer mehr Frauen und queere Personen erobern sich die Bühnen, grabben die Mic‘s und spielen einst männerdominierte Instrumente.

Bands mit einem gemischten Genderverhältnis schießen wie Pilze aus dem Boden und mit der 8köpfigen Frauen-Gruppe „Roba Estesa“ aus Tarragona kommt auf eindrucksvolle Art und Weise nicht nur die weibliche Stimme und Instrumentierung in unser Gehör, sondern bei Live-Konzerten durch die simultane Übersetzung in Gebärdensprache auch Inklusion und Musik auf eine komplett neue Dimension.

Die Veranstaltung möchte einen Überblick über die aktuelle Musikszene mit der Einrahmung der politischen Gegebenheiten der patriarchalen spanisch-dominierten/ehemals kolonialisierten Welt geben, doch vor allem aufzeigen, dass es viele Kraft machende, empowernde Hoffnungszeichen für eine schönere, gerechtere und egalitärere Welt gibt.

(Veranstaltungsbild: Promoaufnahme von "Roba Estesa")

== Wer macht's:
Michael Graupner ist Kulturwissenschaftler mit Schwerpunkt Jugend- und Subkulturen und deren Projektpädagogischer, Zielgruppen Empowernder Vermittlung. Dazu ist er als DJ, Street Artist und Kulturveranstalter im mitteldeutschen Raum in der soziokulturellen Szene tätig, in den Ultrà-, HipHop-, Punk- und Alternativen Rave-Szenen (teen- bis spät-)jugendlich sozialisiert und mit seinem Herzen sowie sub-/jugendkulturellen Forschen insbesondere dem Iberischen und Lateinamerikanischen Raum und deren progressiv-emanzipatorischen Jugendbewegungen verbunden.==

== Die Veranstaltung ist Teil einer Veranstaltungsreihe im Herbst / Winter 2019/20 zur queer-feministischen Subkultur auf der Iberischen Halbinsel & in Lateinamerika. Diese Veranstaltung fand bereits im Rahmen der Alota statt (ohne exakt gleich zu sein 😉, eine weitere zur Queer-Feministischen Street Art / Graffiti Szene in Spanien am 09.01. im Café Wagner. Teil 3 folgt am Freitag, den 31.01. um 20.00 Uhr im Café Wagner in der wir uns speziell der gegenwärtigen Feministischen HipHop Szene in Spanien & Lateinamerika widmen. Anschließend folgt eine Fem*Power-HipHop-Party mit u.a. ILLmagic & DJ Freshfluke. ==

Held*Innen in gewöhnlicher Kleidung-QueerFem Musik in ESP & L.A. // Cafe Wagner Jena

Fotografik // FB Eventbanner Cafe Wagner Jena

"Von Hexen, Feigen, Wolken & Comicheld*Innen in gewöhnlicher Kleidung – Die Queer-Feministische Musikszene Spaniens und Lateinamerikas“

Visual-Input con Diskussion, Café Wagner, SA, 25.01., 20 Uhr, EINTRITT FREI (Im Anschluss findet ab 22 Uhr die Fiesta "Luna Y Sol" statt:
https://www.facebook.com/events/485892088793236/)

Wann / Datum ...
Sa, 25.01.2020 20:00 - 22:00
Wo findet es statt ...
Wagnergasse 26, 07743 Jena, Deutschland
13.01.2020 |